Nathalie Hirschmann

Dr. rer. pol. Nathalie Hirschmann

studierte Soziologie (im Magister) an der Universität Erlangen-Nürnberg und Kriminologie (im Master) an der Universität Hamburg. Sie promovierte 2015 an der Universität Potsdam mit einer professions- und organisationssoziologisch ausgerichteten Untersuchung zur gewerblichen Sicherheit.

Nach Tätigkeiten in verschiedenen Forschungsprojekten im Bereich der Sicherheits- und empirischen Polizeiforschung leitet sie seit 2017 das BMBF-Nachwuchsforschungsprojekt Pluralisierung lokaler urbaner Sicherheitsproduktion – PluS-i an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Forschungsschwerpunkte und Arbeitsinteressen 

  • Polizieren und Sicherheitsforschung mit Fokus auf Sicherheitsakteure
  • Professions- und Organisationssoziologie mit Fokus auf Sicherheitsakteur
  • Kriminologie
  • Kriminalsoziologie
  • Verhaltens- und Kommunikationstrainings, (ergebnisorientiertes) Coaching

Nathalie Hirschmann ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und dem Verein Arbeit, Bildung, Forschung e.V. 

Ausgewählte Publikationen

Monografien

  • Nathalie Hirschmann (2016): Sicherheit als professionelle Dienstleistung und Mythos. Eine soziologische Analyse der gewerblichen Sicherheit, Dissertation. Springer VS Research.
  • Nathalie Hirschmann & Hermann Groß (2012): Polizierende Präsenz. Kommunale Sicherheitspolitik zwischen Polizei, Verwaltung, Privatwirtschaft und Bürgern. Verlag für Polizeiwissenschaft.

Peer reviewed Journals

  • Nathalie Hirschmann (2018): Sicherheitsdienstleister im System der Sicherheit: Zu den Ausbaubestrebungen der Sicherheitswirtschaft und dem Wettbewerb mit der Polizei um Zuständigkeitsbereiche. In: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung, 7. Jg., 2018, Heft 1: 96-131; DOI: 10.5771/2192-1741-2018-1-96.
  • Michael Stroh, Matthias Eichinger, Adams Giza, Nathalie Hirschmann, Nicole Bögelein, Angelika Pitsela & Frank Neubacher (2016): Are female offenders underreported compared to male offenders? A German-Greek comparison of crime reporting, rating of offence seriousness and personal experiences of victimisation. In: European Journal on Criminal Policy and Research; Online First, pp. 1-19; DOI 10.1007/s10610-016-9302-5.

(Fach-)Zeitschriften

  • Frauke Reichl, Nathalie Hirschmann (2020). Pluralisierung lokaler urbaner Sicherheitsproduktion – Einblicke in das Forschungsprojekt PluS-i und erste Forschungsergebnisse am Beispiel des ehrenamtlichen Polizierens. In: SIAK Journal, 1/2020, S. 40-54.
  • Nathalie Hirschmann & Jochen Christe-Zeyse (2016): Effective Change Management in the Police: Insights from a European Research Project. In: Detlef Nogala, Klaus Neidhardt, Thomas Görgen, Joachim Kersten, Jean-Marie Fiquet & Gorazd Mesko  (Eds.): European Police Science and Research Bulletin. Policing civil societies in times of economic constraints. Special Conference Edition Nr. 1: 154-159.
  • Nathalie Hirschmann (2014): Cooperative Policing in the City: Voluntary Civic Engagement and the Citizens’ Perspective. In: European Police Science and Research Bulletin, Winter 2014/Issue 11: 21-33.
  • Nathalie Hirschmann, Sebastian Denef, Alexander Boden, Nico Kaptein, Petra S. Bayerl & Leonardo Ramirez (2013): Beispiele für die Verwendung sozialer Medien in den Polizeien Europas. Ergebnisse aus dem COMPOSITE Projekt. In: Zeitschrift für Polizei – Verkehr + Technik, Ausgabe November/Dezember 2013: 2-4.
  • Nathalie Hirschmann (2013): Polizei (von) morgen – Sicherheitsgewährleistung im Wettbewerb mit privaten Sicherheitsdienstleistern? In: Bernhard Frevel (Hrsg.): Polizei im Wandel. Entwicklungen, Strukturen und Prozesse; Themenheft Zeitschrift Polizei & Wissenschaft, Ausgabe 3/2013: 35-45.
  • Mario Gruschinske, Nathalie Hirschmann & Susanne Stein-Müller (2013): Europe‘s Changing Police Forces. Comparative police studies in the European Union. In: SIAK Journal – International Edition: 19-30.
  • Nathalie Hirschmann (2012): Polizeiarbeit 2.0: Facebook, Twitter und Co. Einsatz und Wirkung sozialer Medien in der Polizei. In: Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung; Nr. 5/2012: 13-15.
  • Mario Gruschinske, Nathalie Hirschmann & Susanne Stein-Müller (2012): Europas Polizeien im Wandel. Vergleichende Polizeistudien in der Europäischen Union. In: SIAK Journal; Nr. 2: 46-58.
  • Nathalie Hirschmann (2012): Kommerzialisierung der öffentlichen Sicherheit. PPP – Police-Private-Partnership. In: Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung, Nr. 1/ 2012: 9-10.
  • Nathalie Hirschmann (2012): Neue Modelle des freiwilligen Bürgerengagements. Freiwilliger Polizeidienst in Baden-Württemberg und in Hessen. In: Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung, Nr. 1/2012: 25-27.

Buchbeiträge/Sammelbandbeiträge

  • Tobias John, Nathalie Hirschmann (2020): Polizeiliches Handeln im Kontext pluralen Polizierens – Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt PluS-i. In: Daniela Hunold, Andreas Ruch (Hg.). Polizeiarbeit zwischen Praxishandeln und Rechtsordnung. Empirische Polizeiforschungen zur polizeipraktischen Ausgestaltung des Rechts. Springer, Wiesbaden.
  • Nathalie Hirschmann (2020): Private security production. In: Gabriele Jacobs, Ilona Suojanen, Kate E. Horton & Petra Saskia Bayerl (Eds.): International Security Management: New Solutions to Complexity. Springer, Wiesbaden.
  • Nathalie Hirschmann (2020): Policing Diversity in Germany and its Consequences for Professional Development. In: Veronika Nagy & Klára Kerezsi (Eds.). A Critical Approach to Police Science. New Perspectives in Post-Transitional Policing Studies. Den Haag: Eleven international publishing.
  • Nathalie Hirschmann, Tobias John (2018): Nachwuchsforschungsprojekt PluS-i: Interdisziplinäre Analysen für ein kontextadäquates, legitimes, effizientes und effektives plurales Polizieren im urbanen Raum. In: Anja Mensching, Astrid Jacobsen (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung XXI Polizei im Spannungsfeld von Autorität, Legitimität und Kompetenz. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a./M.: 71-84.
  • Nathalie Hirschmann (2017): Striving for Jurisdiction – Der Wettbewerb um Zuständigkeiten im System der Sicherheit. In: Bernhard Frevel, Michaela Wendekamm (Hrsg.): Sicherheitsproduktion zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft. Studien zur Inneren Sicherheit. Springer VS: 145-166.
  • Petra S. Bayerl, Nathalie Hirschmann & Alexander Boden (2015): Kritik an der Polizei durch die Verwendung Sozialer Medien. In: Bernhard Frevel & Rafael Behr (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung XVII: Die kritisierte Polizei. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a./M.: 57-72.
  • Mario Gruschinske, Nathalie Hirschmann & Laura Füger (2015): Effective cross-border knowledge sharing between police forces – the German-Polish Police and Custom Cooperation Centre (PCCC). In: Hartmut Aden (Hrsg.): Police Cooperation in the European Union under the Treaty of Lisbon. Opportunities and Limitations. Schriftenreihe des Arbeitskreises Europäische Integration e.V., Band 83. Nomos Verlag: 177-188.
  • Nathalie Hirschmann, Saskia P. Bayerl & Alexander Boden (2014): Soziale Medien und deren Verwendung in Europas Polizeien. In: Ralf Berthel (Hrsg.): Polizei im digitalen Zeitalter – Teil I. Rothenburger Beiträge, Band 70. Rothenburg/Oberlausitz: 55-68.
  • Mario Gruschinske & Nathalie Hirschmann (2013): Polizei im Netzwerk: Implizite Konzepte des Police Networking – Wie Europas Polizeien die Erwartungen ihrer externen Stakeholder managen – Ergebnisse aus dem EU-Projekt COMPOSITE. In: Bernhard Frevel & Hermann Groß (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung XV: Konzepte polizeilichen Handelns. Verlag für Polizeiwissenschaft: 187-206.
  • Nathalie Hirschmann & Hermann Groß (2012): Polizierende Präsenz. In: Bernhard Frevel (Hrsg.): Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik – Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a./M.: 146-189.

Kontakt

Dr. Nathalie Hirschmann
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Institut für Politikwissenschaft
Nachwuchsforschungsprojekt PluS-i
Scharnhorststr. 100
48151 Münster
Tel.: +49 (0)251 83-30533
nathalie[punkt]hirschmann[at]uni-muenster[punkt]de